Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V.

- ausgerichtet auch auf langfristigen, sportlichen Erfolg -

Präambel:

Nach diesem Konzept soll künftig die Jugendarbeit so ausgerichtet werden, damit die lang- und kurzfristigen sportlichen Ziele des Vereins erreicht werden können.

Dieses Jugend- und Vereinskonzept gilt sinngemäß auch für den Juniorinnen-Bereich.

Papier allein bewirkt oder verändert gar nichts. Dieses Konzept kann und soll aber folgendes bewirken:

  • Es regt uns an, Maßnahmen zur Erreichung unserer hochgesteckten Ziele zu ergreifen.
  • Es fordert uns alle auf, aktiv zu seiner Verwirklichung beizutragen.
  • Bei all unseren Aktivitäten soll dieses Konzept deshalb unser ständiger - gedanklicher - Begleiter werden.

1. Langfristige Ziele des Vereins:

a. Durch eine erfolgreiche Jugendarbeit soll mittelfristig der Aufstieg und die dauerhafte Etablierung der I. Mannschaft in der Bezirksliga realisiert werden. Diese Zielsetzung ist ohne finanzielles Risiko und unter Einbindung der eigenen Junioren zu erreichen.

b. Um Ziel 1 a.) zu erreichen wird es als förderlich angesehen, wenn im Jugendbereich der Altersklassen D-, C-, B- und A-Junioren 2-3 Mannschaften dauerhaft in der Bezirksstaffel positioniert werden könnten.

c. Bei den F- bis A-Junioren soll dauerhaft mindestens je eine Mannschaft spielen, d.h. frühzeitig sollen möglichst viele Kinder für den Fußballsport begeistert und langfristig an den Verein gebunden werden.

2. Kurzfristige Ziele des Vereins (von Saison zu Saison):

a. Steigerung des einzelnen Leistungsniveaus.

b. Bindung talentierter Jugendspieler an den SVT unter Benennung von klaren Zielen, wo möglich. Der SVT betreibt eine gezielte Nachwuchsförderung mit der Absicht, möglichst viele eigene Junioren in die Aktivmannschaften integrieren zu können (Ausnahmetalenten soll der Weg sich Richtung Spitzenfußball zu entwickeln offen bleiben).

c. Rückgewinnung von Spielern in Gastmannschaften.

d. Frühzeitige Spielergewinnung über Kooperation Schule/Verein.

Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. 2

Um die genannten Ziele des Vereins zu erreichen wird dieses Konzept geschaffen, das sich in folgende vier Kapitel unterteilt:

I.: Innere Organisation der Jugendabteilung und das Verhältnis der Mannschaften zueinander

II.: Allgemeine Steigerung des fußballerischen Niveaus, Trainingslehre und Entwicklungsziele in den einzelnen Jahrgängen

III.: Allgemeine Verhaltensregeln, soziales Umfeld, Verhältnis Aktivmannschaften zu

Jugendmannschaften

IV.: Schlussworte

I.: Innere Organisation der Jugendabteilung und das Verhältnis der Mannschaften zueinander

* Innerhalb einer Jahrgangsaltersstufe wird ein verantwortlicher Trainer mit der

„Federführung“ ausgestattet.

* Innerhalb der „Federführung“ hat der verantwortliche Trainer Entscheidungskompetenz über den Spielereinsatz und sonstige Aktivitäten; nach Möglichkeit im gegenseitigen Einvernehmen mit den anderen Jahrgangstrainern. Im Zweifel hat eine I. Mannschaft Priorität.

* Der verantwortliche Trainer verfolgt mit Interesse die Gesamtsituation des nächstjüngeren und nächstälteren Jahrgangs und zeigt sich offen gegenüber Info- und

Fortbildungsveranstaltungen (z.B. Basislehrgang oder DFB-Infoabende).

* Nach Absprache mit den anderen Jahrgangstrainern nimmt der verantwortliche Trainer an regelmäßigen Treffen zwecks Erfahrungsaustausch in Angelegenheiten wie z.B. Entwicklungsstand Spieler, Defizite, Leistungsniveau oder Tabellenstände, teil.

* Innerhalb eines Jahrgangs soll es nach Möglichkeit gemeinsame Trainingszeiten geben. Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. 3

II.: Allgemeine Steigerung des fußballerischen Niveaus, Trainingslehre und Entwicklungsziele in den einzelnen Jahrgängen Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. 4

weitere interessante Literatur im Internet unter: www. dfb.de (Training online), www. soccerdrills.de oder andere. Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. 5

III.: Allgemeine Verhaltensregeln, soziales Umfeld, Verhältnis Aktivmannschaften zu

Jugendmannschaften

Der SV Todtnau ist ein Verein, der Wert legt auf die sportliche Ausbildung und Erfolge, sowie auf die Persönlichkeitsentwicklung der Spieler. Das beinhaltet Teamgeist, Disziplin, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und korrekte Umgangsformen. Der Verhaltenskodex gilt für die Trainer, Spieler und Eltern. Die Zusammengehörigkeit und der gemeinsame Vereinsgedanke haben Priorität.

Trainings- und Spielbetrieb

* Die Teilnahme am Training ist obligatorisch, der Trainer führt eine Teilnahmeliste.

* Im Verhinderungsfall muss sich der Spieler beim Trainer abmelden.

* Es wird von jedem Spieler erwartet, dass er in jedem Training und Spiel sein Bestes gibst.

* Zum Training gehört auch das gemeinsame Herrichten und Versorgen des Materials auf

Anweisung des Trainers.

* Nach jedem Training oder Wettspiel ist das Duschen obligatorisch, auch der Hygiene wegen.

* Die Kabinen und Duschräume sind sauber und aufgeräumt zu verlassen; so wie jeder es erwartet, sie selbst anzutreffen.

* Die Anweisungen der Trainer sind von Spielern zu befolgen, sowie von deren Eltern zu unterstützen und zu akzeptieren. Die Eltern sollen die Entscheidungen und Vorgaben des Trainers mittragen.

Material

* Das vom SV Todtnau zur Verfügung gestellte Material soll mit Sorgfalt behandelt

werden.

* Beim Waschen der Mannschaftstrikots und bei den Fahrten zu Auswärtsspielen ist

die Unterstützung der Eltern zwingend erforderlich.

* Der Spieler ist für sein persönliches Trainingsmaterial selber verantwortlich

(Vollständigkeit, Kleidung der Witterung angepasst, Sauberkeit). Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. 6

Verhalten

* Beim SV Todtnau pflegt man einen anständigen Umgangston.

* Gegenspieler und Schiedsrichter sind zu respektieren, Aggressionen und Beschimpfungen

sind zu unterlassen.

* Wir erwarten von unseren Junioren einen respektvollen Umgang innerhalb des Teams bzw. den Mannschaften untereinander.

* Das Team steht im Vordergrund und nicht der einzelne Spieler.

* Respektieren von Trainingszeiten.

* Bei Problemen wird das Gespräch mit den Verantwortlichen gesucht.

Allgemeines

* Für den SV Todtnau hat die schulische Ausbildung einen hohen Stellenwert.

* Sollten die schulischen und die sportliche Betätigung nicht in Einklang gebracht

werden, ist eine gemeinsame Lösung im Gespräch zu suchen.

* Im Rahmen von Aktivitäten und im Sportbetrieb des SV Todtnau sind der Konsum von

Nikotin und Alkohol für die Junioren untersagt, sofern nicht das Jugendschutzgesetz dies grundsätzlich erlaubt.

* Der Trainer hat diesbezüglich Vorbild- und Überwachungsfunktion.

* Die älteren Juniorenjahrgänge werden bei Bedarf in die sozialen Aufgaben und in

Arbeitsdienste, die dem (finanziellen) Vereinswohl dienen, eingebunden.

* Bei grobem Verstoß gegen diese Verhaltensregeln können von Vereinsseite Sanktionen

ausgesprochen werden.

Aktive bringen sich wie folgt in die Jugendabteilung ein

* Aktive haben immer Vorbildfunktion und es ist zu erwarten, dass sie sich auch dementsprechend so verhalten.

* allgemeine Verzahnung, z.B. Übernahme von Schiedsrichteraufgaben, Veranstaltungspräsenz Jugendveranstaltungen, Fangemeinschaften.

* gegenseitiges Unterstützen, z.B. als Zuschauer.

* freundlicher Umgangston. * Respektieren von Trainingszeiten. Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. Jugend- und Vereinskonzept SV Todtnau e.V. 7

IV.: Schlussworte

* An der Erstellung dieses Jugendkonzeptes haben mitgewirkt:

- Gerhard Asal, 1. Vors.

- Werner Gerspacher, Trainer B-Jun.

- Joachim Störk, Trainer C-Jun.

- Harald Wißler, Trainer D-Jun.

- David Asal, Aktivspieler.

* Bei allen Aktivmitgliedern, Trainern, Vorstandsmitgliedern und Eltern soll es akzeptiert und umgesetzt werden.

* Dieses Konzept soll nicht abschließend sein, sondern ist bei Bedarf entsprechend neuer Ideen und den zeitlichen Veränderungen anzupassen.

Todtnau, im März 2010

Gerhard Asal